"Vesperkirche ist Leben pur!"

„Vesperkirche ist Leben pur!“, hat die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold gesagt, als sie sich heute zusammen mit Dekan Klaus Käpplinger in der Leonhardskirche zum Mittagessen unter die Gäste mischte. Sie kennt die Vesperkirche mittlerweile ganz gut, denn früher kam sie regelmäßig vorbei.

© Monika Johna

„Als ich Gemeindepfarrerin in Heslach war, bin ich immer mit meinen Konfirmanden hierhergegangen“, erzählte die Prälatin. So sind ihr auch die Themen rund um die Vesperkirche wohlvertraut. „Wir lernen hier, dass wir nicht wissen, wie Leben geht“, sagte sie. Vesperkirche biete einen Blick auf verschiedenste Facetten von Lebenswegen. „Und ich lerne hier immer wieder, dankbar zu sein für mein gutes Leben“, fügte sie an. „Es ist richtig, dass die Vesperkirche gerade hier ist, an diesem Ort, gegenüber von großen Einkaufszentren und teuren Läden“, betonte Klaus Käpplinger. Diese Gegensätze gehörten zur Großstadt dazu. Die Vesperkirche lege damit den Finger in die offene Wunde.

Mit dem heutigen Besuch haben die beiden gleichzeitig das Nützliche mit dem Schönen verbunden. Bei einem leckeren Mittagessen – heute gab es Semmelknödel, Kassler und Sauerkraut – besprachen sie Einzelheiten zum gemeinsamen Gottesdienst. Am Sonntag, 5. Februar, laden Dekan Klaus Käpplinger und Prälatin Gabriele Arnold ein zum Gottesdienst in der Leonhardskirche um 10 Uhr. Während der Vesperkirchenwochen gibt es in der Leonhardskirche immer eine Predigtreihe. Das Motto in diesem Jahr lautet „da ist Freiheit“.

Gabriele Arnold ist seit Dezember Prälatin in Stuttgart. Die Evangelische Landeskirche in Württemberg teilt sich auf in vier Prälaturen, auch Sprengel genannt. Als Prälatin oder Prälat  besucht man die Dekanatämter und Kirchenbezirke, macht also Visitationen, und kümmert sich seelsorgerlich um die Pfarrer. Zur Prälatur Stuttgart gehören 255 Kirchengemeinden mit 379 Pfarrstellen. Zuvor war Gabriele Arnold Pfarrerin in Hengstfeld, Stuttgart und Bad Mergentheim.

27-1-2017

Autor/Autorin: Monika Johna