"Vesperkirche ist eine tolle Institution"

Früh am Samstagmorgen war der Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann dieses Mal im Einsatz. Auch wenn der Terminkalender enge Grenzen setzt: Mithelfen in der Vesperkirche ist für ihn Ehrensache. "Es ist mir wichtig, das jedes Jahr wieder zu machen, weil ich finde, die Vesperkirche ist eine tolle Institution", sagt er.

© Monika Johna

Schürze an, Begrüßung und Einweisung durch Diakon Martin Pomplun-Fröhlich, Namensschild ankleben, und schon ging es für die Ehrenamtlichen los an den Brottisch. Mit dabei - und damit schon zum sechsten Mal - Stefan Kaufmann. "Es ist mir ein Anliegen, dieses tolle ehrenamtliche Engagement hier zu unterstützen und meinen Beitrag dazu zu leisten", so der Bundespolitiker.

Zusammen mit Mitgliedern der koreanischen Gemeinde galt es dieses Mal, Brote mit Butter zu bestreichen und mit Wurst oder Käse zu belegen. Am Nachmittag können sich die Gäste dann einen frisch gepackten Vesperbrotbeutel mit nach Hause nehmen. Er komme gerne hierher, denn er lerne hier immer neue Leute kennen, erklärte Stefan Kaufmann. Gelegenheit zum Gespräch gibt es  am Brottisch ja genug. Denn während man fröhlich eine um die andere Brotscheibe bestreicht, lässt es sich hervorragend mit den Sitznachbarinnen und -nachbarn plaudern. Stefan Kaufmann nahm diese Gelegenheit gerne wahr und unterhielt sich, kaum dass er Platz genommen hatte, angeregt mit seinen Nachbarinnen zur Linken und zur Rechten. Und noch etwas schätzt er an der Vesperkirche: "Man bekommt hier viel mit und lernt Stuttgart von einer Seite kennen, die man nicht so kennt."

19-02-2017

Autor/Autorin: Monika Johna