Mittagessen mit der SPD-Rathausfraktion

Die SPD-Rathausfraktion hat es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, in der Vesperkirche vorbeizuschauen. Zu sechst kehrten die Lokalpolitiker zum Mittagessen ein und mischten sich unter die Gäste. Im Anschluss berichtete ihnen Diakon Kurt Klöpfer, wie die Saison bisher aus Sicht der Hauptamtlichen verlief.

Mittagessen mit der SPD-Rathausfraktion

© Monika Johna

Für Hans-Peter Ehrlich ist die Vesperkirche nicht nur deshalb kein Neuland, weil er sie jedes Jahr wieder besucht. Als ehemaliger Stadtdekan ist ihm diese Institution wohl vertraut. Doch auch die Fraktionskollegen kennen sich schon aus. "Wir waren schon oft hier und haben mitgeholfen und kommen meist mehrmals in einer Saison zum Essen vorbei", sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Hans Pfeiffer. Der Fraktionsvorsitzende Martin Körner, die beiden Stellvertreter Suse Kletzien und Hans Pfeiffer, die beiden Gemeinderäte Judith Vowinkel und Hans-Peter Ehrlich und Thomas Walker von der Fraktionsgeschäftsstelle wollten sich auch dieses Jahr wieder vor Ort ein Bild davon machen, welche Themen in der Vesperkirche anstehen.
"Wir haben in diesem Jahr eine Psychologin neu im Team", erzählt der geschäftsführende Diakon den Gästen. Und man wolle sich verstärkt in das bestehende Hilfesystem integrieren. Ein Schritt in diese Richtung ist der Umstand, dass Mitarbeitende der diakonischen Bezirksstellen regelmäßig in der Vesperkirche mitarbeiten. "Das ist gut und hat sich bewährt, weil die Mitarbeitenden auch viele unserer Gäste kennen", sagt Kurt Klöpfer. Ob sich die Besucherstruktur verändert habe, wollen die Lokalpolitiker  wissen. Dies konnte Kurt Klöpfer bisher nicht feststellen.

Dann drängt auch schon der nächste Termin - bei sechs Leuten kein Wunder, vielmehr ist es ja schon beachtlich, dass alle gemeinsam einen Termin für diesen Ausflug vom Rathaus herüber gefunden haben. Aber es gibt sicherlich im nächsten Jahr eine Fortsetzung.  "Wir kommen gerne hierher, weil wir die Arbeit der Vesperkirche wichtig finden und dies gerne unterstützen", sagt Hans-Peter Ehrlich.

24-02-2017

Autor/Autorin: Monika Johna