Sieben Wochen Tischgemeinschaft

„So viele Menschen, die Vesperkirche unterstützen und mitarbeiten, das beeindruckt mich sehr, das ist ganz großartig und ist etwas ganz Besonderes“, sagte Diakoniepfarrerin Gabriele Ehrmann beim Einführungsabend der ehrenamtlich Mitarbeitenden.

© Monika Johna

Man konnte das Scharren der Füße förmlich spüren. Viel gespannte Freude lag in der Luft am Freitagabend vor der Eröffnung der Vesperkirche. Freude, Menschen wiederzusehen, die man nur einmal im Jahr trifft, und zwar immer dann, wenn die Vesperkirche wieder losgeht. Und Vorfreude auf die bevorstehenden sieben Wochen. Es herrscht immer eine besondere Atmosphäre, wenn Vesperkirchen-Menschen zusammenkommen. Der Blick über den eigenen Tellerrand verbindet. 

870 Mitarbeitende machen dieses Jahr in der Vesperkirche mit. Etliche von ihnen blicken auf viele Vesperkirchenjahre zurück – und sie kommen immer wieder. „Das gehört für mich dazu“, sagen sie. Aus Schorndorf, Winnenden, Ostfildern oder Aidlingen fahren sie mehrmals die Woche nach Stuttgart, um in der Hauswirtschaft ihren Teil zum Gelingen des Ganzen beizutragen. Am Sonntag um 10 Uhr geht es los. Dann öffnet die Vesperkirche Stuttgart zum 25. Mal ihre Türen. Dann wird unter dem Dach der Leonhardskirche wieder gegessen, getrunken, es wird geredet, gelacht, Anteil genommen. Es ist wieder Zeit, einander zu begegnen und gemeinsam an einem Tisch Platz zu nehmen. Die Vorfreude ist schon groß. Jetzt muss nur noch Sonntag werden. 

11-01-2019

Autor/Autorin: Monika Johna