28.02.16

rahmenlos & frei: mitreissendes Heimspiel

Grenzenlos schön: "rahmenlos & frei" in der Vesperkirche. [Foto: Monika Johna]

Heute, zum letzten Kultursonntag in der Vesperkirche, trat unsere Vesperkirchenband "rahmenlos & und frei" auf - und es war wie immer etwas ganz besonderes. Mit viel Herz und viel Einsatz sangen die 20 Künstlerinnen und Künstler für ihr begeistertes Publikum.  Neben einigen alten Hits hatte "rahmenlos & frei" dieses Mal auch ein paar neue Songs mitgebracht. Es war ein schönes Programm, ein nachdenkliches, das - sofern das überhaupt möglich ist - mehr noch als die vorhergehenden Auftritte unter die Haut ging. "Will the circle be unbroken" läutete das Konzert und das darauf folgende Gedenken an die kürzlich verstorbene rahmenlos & frei-Sängerin Andrea ein. Nach einem Elvis-Medley mahnte Jenny: "Wir müssen für die Liebe und den Frieden kämpfen." Für Toleranz und Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen sprachen die Musiker sich aus, das Publikum schwang derweil mit bei "Die Gitarre und das Meer" und "Halleluja", und ließ sich von der Kraft des "Ring of fire" anstecken. Es geht zu Herzen, wenn "rahmenlos & frei" auftritt, weil man so unmittelbar spürt, wie sehr die Sängerinnen und Sänger ihre Auftritte leben, wie sehr die Songs ein Teil von ihnen sind und weil immer ein direkter Kontakt zum Publikum besteht. Eindrucksvoll demonstrierte die Gruppe, wie schnell die Zeit vergehen kann. Im Nu waren neun Hits gespielt und man befand sich im Zugabenbereich, den die Gäste natürlich forderten und die Musikerinnen und Musiker gerne gaben. "Let the sunshine in" war noch einmal ganz zum Mitmachen und Schwelgen, und mit ein bisschen mehr Sonne im Herzen konnte dieser berührende Konzertnachmittag denn auch zu Ende gehen - auch wenn wir gut und gerne noch eine Weile unter dem Dach der Leonhardskirche hätten genießen können.