28.01.09

„Tischlein deck’ dich“ bringt 10.000 Euro

Durch Zufall ist die Stuttgarter Schriftstellerin Nilgün Tasman vor drei Jahren auf die Vesperkirche aufmerksam geworden. Seither ist sie begeisterte Unterstützerin der Aktion. Ihr neuester Coup: Das stilvolle Benefiz-Dinner „Tischlein deck’ dich“ im Stuttgarter Restaurant Plenum erbrachte über 10.000 Euro für die Vesperkirche.

Organisatorin, charmante Gastgeberin, Köchin: Nilgün Tasman

Die Damen tragen dezenten Schmuck und Abendkleidung, die Herren haben sich in feines Tuch geworfen. Angeregt unterhalten sie sich an den weiß gedeckten Tischen, nachdem sie mit Prosecco und feinen Grüßen aus der Küche empfangen worden sind. „Es ist ein gutes Gefühl, einen schönen Abend zu erleben und dabei eine gute Sache wie die Stuttgarter Vesperkirche zu unterstützen“, findet Tischlein-Deck-Dich-Besucherin Christina Scholpp, die von den Amuse Gueules kostet: Gänseleber auf einem Bett aus Apfelkompott, Tartar vom Weiderind und hausgemachtes Roggenbrot. Gerne unterstützt sie die Aktion, denn „ich finde es toll von Frau Tasman, dass sie nicht nur eine gute Idee hat, sondern dann auch die Initiative ergreift.“

 

Plenums-Wirt Eberhard Aspacher berichtet: „Nilgün Tasman hat nicht lange gebraucht, um uns zu überzeugen. Mein Kompagnon Peter Böhm und ich waren beide der Überzeugung: Uns geht es so gut, da können wir gerne ein Scherfchen für die Vesperkirche abgeben.“

 

„Dass wir so tolle Freunde haben, hat diese Aktion erst möglich gemacht“, freut sich Nilgün Tasman. „Peter Böhm und Eberhard Aspacher haben gesagt: Das Plenum gehört heute Abend euch!, das Musikerduo ‚Ernst und Heinrich’ tritt umsonst auf, das ganze Bedien-Personal sind Freunde von mir.“ Und die Hobbyköchin selbst ließ es sich nicht nehmen, den ersten Gang zu kochen: türkische Linsensuppe mit zartem Zitrusaroma. Erfreut über den Erfolg des Abends kündigte sie an: „Tischlein deck dich wiederholen wir im nächsten Jahr!“

 

Die insgesamt siebzig Essensgäste spendeten jeweils 120 Euro. Zudem wurde ein Bild von Tasmans Ehemann Hans-Ulrich Scholpp für 2.500 Euro versteigert, und „Ernst und Heinrich“ spendeten den Erlös des abendlichen CD-Verkaufs. So konnte Diakoniepfarrerin Karin Ott über 10.000 Euro für die Vesperkirche entgegennehmen. Sie dankte Nilgün Tasman „ganz herzlich für diese grandiose Idee und die Energie, mit der Sie diese Idee umgesetzt haben“.

 

Die Vesperkirche in der Stuttgarter Leonhardskirche ist noch bis 28. Februar täglich geöffnet. „Dass wir die Vesperkirche dringend brauchen, zeigen die täglich 700 Menschen, die in die Leonhardskirche kommen. Und jeden Tag werden es mehr“, berichtet Karin Ott.

 

Ausblick: Kultur in der Vesperkirche

Jeden Sonntag um 16 Uhr ist das Kulturprogramm „Kultur in der Vesperkirche“. Am kommenden Sonntag (1. Februar) spielt CityBrass Stuttgart, eine Woche später sind die Aurelius-Sängerknaben aus Calw zu Gast. Am 15. Februar macht die Stuttgarter Gruppe „Salt Peanuts“ „Acapellakabarett mit Witz und Temperament“, und am 22. Februar spielen „Los Gigantes“ (Stefan Hiss und Ralf Groher) Lieder aus Mexico, Texas und Mississippi.