20.02.07

„Einmal Hund und einmal Katze“

Dienstagnachmittag halb drei. Seiteneingang der Leonhardskirche. Eine lange Schlange hat sich vor der Tür gebildet. Viele Gäste stehen mit ihren Hunden an und warten darauf, dass es gleich losgeht.

Schwups, pünktlich geht die Türe auf. Ines Stepowronski und Alexandra Ruof, die Praktikantinnen der Vesperkirche, schmettern ein freundliches „Guten Tag“ in die Runde. Und prompt schallt ihnen ein: „Einmal Hund und einmal Katze“ entgegen.

 

Dienstags ist „Hundefutter-Abgabe“, heißt es ganz förmlich. Ganz locker geben Ines und Alexandra abgepackte Tüten mit Trockenfutter für die Tiere ab. Gaby Lipp hat zwei Tüten erhalten. „Rocky und Tina die Hunde. Mausi, Tiger, Felix, Peterle und Schnecke die Katzen“, zählt Sohnemann Marcel auf. Aus Heslach sind sie hergekommen. „Das Futter reicht für einen Tag“, sagt Mama Gabi. Uli kommt mit dem Welpen Teddy auf dem Arm zur Ausgabestelle und ein Katzenfreund zückt, während er wartet, ein Foto von „Pünktchen“ und zeigt es stolz herum.

 

„Na, wo ist denn der Oskar?“, werden die beiden Praktikantinnen zwischen Tür und Angel gefragt. Die Tierbesitzer unter den Gästen haben sehr wohlwollend wahrgenommen, dass die beiden Oskar, den Hund von Diakon Wolfgang Dressler, regelmäßig mittags „Gassi“ führen. „Nee, der Oskar ist heut zuhause“, plaudert Alexandra und bietet dem Tierhalter Süßigkeiten aus einem Korb. „Für mich?“ „Ja bitte und hier das Futter für ihren Hund“, streckt Ines eine Tüte vor.