18.06.10

"Ein Unternehmen ganz anderer Art kennengelernt"

Beim "Blind Date mit der Diakonie" konnten Interessierte unbekannte diakonische Einrichtungen "ums Eck" wahrnehmen. Harald Küstermann aus Feuerbach hat beispielsweise in Zuffenhausen "ein Unternehmen ganz anderer Art kennengelernt". 250 Leute aus 38 Gemeindegruppen nutzten am 17. Juni die Chance, diakonische Angebote in Stuttgart zu besuchen. MIT PODCAST.

Intensive Gespräche inklusive: "Blind Date mit der Diakonie" / Foto: Schweizer

Geldsorgen, Beratungsbedarf in schwierigen Lebenslagen, Hilfen für Obdachlose oder für Menschen mit einer Behinderung - die Evangelische Kirche in Stuttgart und ihre diakonischen Partner unterhalten ein großes Netzwerk mit Hilfsangeboten für viele Lebenslagen. Doch vielen Gemeindegliedern sind die Fachdienste kaum bekannt.

Hier geht's zum Podcast.

 

Beim Blind Date konnten Interessierte solche Angebote kennenlernen. Erst kurz vor Abfahrt erfuhren die Besuchergruppen, welche der 32 beteiligten Einrichtungen ihr Ziel war. Rund 250 Leute aus 38 Gemeindegruppen und Einrichtungen ließen sich am Abend des 17. Juni auf die Einladung ein.

„Ich fand‘s spannend, ein Unternehmen ganz anderer Art kennenzulernen. Abseits der Marktideologie wird hier von den Menschen her gedacht“, sagte Harald Küstermann (Feuerbach), der im benachbarten Zuffenhausen das Elektro-Recycling der „Neuen Arbeit“ besuchte. Für Diakonie-Dekanin Wiebke Wähling, die das Blind Date gemeinsam mit Pfarrerin Claudia Trauthig organisiert hatte, bot es die Chance, „wahrzunehmen, welche Hilfen es gibt und wie wir Angebote und Menschen zusammenbringen können.“ Beispielsweise wurde die Vermittlung von Arbeits-Praktika über Kirchengemeinden vorgeschlagen.


Die 32 Gastgeber deckten die ganze Bandbreite des diakonischen Hilfsangebotes ab - etwa das Diakonieklinikum und das Bethesda-Krankenhaus, Gemeindepsychiatrische Zentren, das Kulturwerk NAOst, eine Wohngemeinschaft des Behindertenzentrums bhz, Schuldnerberatung und Schwerstbehindertenassistenz der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart (eva), die Beratungsstellen der evangelischen Kreisdiakonie und der Verein für Internationale Jugendarbeit.

"Gib mir eine Chance!"

 

Das Blind Date mit der Diakonie ist eine Veranstaltung im Rahmen der landesweiten „Woche der Diakonie“. Sie steht 2010 unter dem Motto: „Gib mir eine Chance“. Für Wiebke Wähling, Dekanin für Diakonie des Evangelischen Kirchenkreises, hat die Woche der Diakonie durch die jüngsten politischen Entwicklungen traurige Aktualität erlangt. „Angesichts der Absichten der Bundesregierung, gerade bei den sozial Schwächeren zu kürzen, bekommt das Motto ‚Gib mir eine Chance’ eine ganz verschärfte Bedeutung“, sagt sie. Bei Aktionen wie dem „Blind Date“ gehe es darum, „dass wir in unseren Gemeinden und Einrichtungen eben nicht wegsehen wollen, sondern hinsehen und fragen, was brauchst du? Was tut dir gut? Womit können wir dich unterstützen?“

Weitere Veranstaltungen zur Woche der Diakonie

 

Zur „Woche der Diakonie“ sind in einigen Stuttgarter Kirchengemeinden weitere Veranstaltungen geplant. In der Stiftskirche ist am Sonntag, 20. Juni um 18 Uhr Gottesdienst für Pflegende. Am selben Tag ist in der Stadtkirche Feuerbach um 9.30 Uhr ein Gottesdienst zur Woche der Diakonie geplant. Die Predigt hält Dekanin Wiebke Wähling.

Weitere Infos zur Woche der Diakonie:
http://www.diakonie-wuerttemberg.de/aktionen-spenden/woche-der-diakonie/