18.02.09

Zur Nachahmung empfohlen: die Vesperkirche

Seit Februar 2009 wird die Vesperkirche auf www.kirche-im-aufbruch.ekd.de präsentiert. Diese Homepage versteht sich als „Plattform“ für alle, die „von den Erfahrungen anderer profitieren wollen“.

Anfangs stand die Stuttgarter Vesperkirche alleine da. Doch schon bald fragten Christen aus anderen baden-württembergischen Städten den „Erfinder“ der Vesperkirche, den früheren Diakoniepfarrer Martin Friz, um Rat. Sie gründeten Vesperkirchen in ihren Städten. Inzwischen ist es nicht übertrieben, von einer Vesperkirchen-Bewegung zu sprechen. 2009 gibt es bereits 18 Vesperkirchen, bisher alle in Baden-Württemberg.

 

Nur in Baden-Württemberg? Dkönnte sich bald ändern. Denn eine Internetseite der Evangelischen Kirche in Deutschland stellt die Vesperkirche als vorbildliche diakonische Aktion vor. Seit Februar 2009 wird die Vesperkirche auf www.kirche-im-aufbruch.ekd.de präsentiert. Diese Homepage versteht sich als „Plattform“ für alle, die „von den Erfahrungen anderer profitieren wollen“ und „nach guten Projekten und Ideen für die Gemeindearbeit suchen“. Sie präsentiert „Praxismodelle für einladende und offene Angebote für Gemeinden und Regionen“.

 

Die Vesperkirche auf „www.kirche-im-aufbruch.ekd.de: http://www.kirche-im-aufbruch.ekd.de/praxis/diakonie/armut/9321.html