13.02.11

Ehrlich zur Hartz-IV-Debatte: rein ökonomische Sicht greift zu kurz

Bei den „kaum noch verstehbaren Verhandlungen um die Hartz IV-Sätze“ bieten die politischen Akteure „ein blamables Bild“, sagte Stuttgarts evangelischer Stadtdekan Hans-Peter Ehrlich heute (13. Februar) in seiner Predigt.

Gegenwärtig werde häufig von „Werten“ und „Orientierung“ gesprochen. Diese Debatte sei notwendig. Ehrlich: „Es täte uns allen gut, über Freiheit, Gerechtigkeit und Teilhabe in unserer Gesellschaft unter anderen Vorzeichen als rein ökonomischen zu diskutieren und entsprechend zu handeln.“

In seiner Predigt über die biblische Geschichte von der Gottesbegegnung Moses am brennenden Dornbusch sagte der Stadtdekan weiter: „Gott suchen meint, vom normalen Weg abbiegen, die eingefahrenen Gleise verlassen, die Pläne verändern und sich auf das Abenteuer mit Gott einlassen.“ Solche Offenheit führe auch zu überraschenden Begegnungen unter Menschen, wie sie beispielsweise in der Vesperkirche ermöglicht werden: „Wenn wir genauer hinsehen würden, neugierig für das Außerordentliche – vielleicht würden wir Gottesbegabungen entdecken können.“