13.01.10

Begegnungen über Milieugrenzen hinweg

Landesbischof July und Diakonie-Chef Kaufmann danken den Ehrenamtlichen in den württembergischen Vesperkirchen.

Mehr als 4.000 ehrenamtliche Helfer sind in diesen Wochen in 21 Vesperkirchen in Württemberg im Einsatz, rund 5.500 Menschen nutzen täglich die Angebote dieser Hilfeaktionen. In einem Brief danken der württembergische evangelische Landesbischof Frank Otfried July und der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, den ehrenamtlich Mitarbeitenden für ihr großes Engagement und grüßen die Gäste der Vesperkirchen.
 
July und Kaufmann betonen, dass in den Vesperkirchen Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten zusammenkommen, die sich im Alltag kaum begegnen. An den Tischen fänden Begegnungen über Milieugrenzen hinweg statt. „Vesperkirchen folgen dem Konzept einer gastfreundlichen Gemeinde“, heißt es in dem Brief. Alle Menschen seien eingeladen, gleich welcher Herkunft, Religion, sozialen Schicht und Lebensgeschichte. Im Mittelpunkt stünden die Armen, Ausgegrenzten und Einsamen. „So setzen Vesperkirchen ein gesellschaftspolitisches Zeichen.“ Das Angebot fördere Solidarität in einer Gesellschaft, die immer weiter auseinanderdrifte. Die Verantwortlichen der Vesperkirchen setzten sich für eine Verbesserung der rechtlichen und materiellen Lage armer Menschen ein.
 
Modell Vesperkirche wurde 1995 in Stuttgart entwickelt

 

Als „Vesperkirche“ wurde zum ersten Mal 1995 die Stuttgarter Leonhardskirche bezeichnet, als sie für mehrere Wochen zu Beginn des Jahres umgebaut wurde zum Ort der Begegnung für Menschen aller Altersgruppen und Gesellschaftsschichten. Bänke wurden demontiert, Bereiche für den Ausschank von Getränken und die Ausgabe von Essen geschaffen. Seitdem gibt es in der Leonhardskirche jedes Jahr zwischen Januar und März täglich heiße Getränke, Mittagessen und Vesperbeutel. Ehrenamtlich tätige Ärztinnen und Ärzte versorgen die Besucher medizinisch.

 

Das Stuttgarter Beispiel hat Kirchengemeinden in vielen anderen Orten des Landes angeregt, Ähnliches anzubieten. In diesem Januar öffnen Vesperkirchen auch in: Aalen-Wasseralfingen, Ellwangen, Esslingen, Geislingen, Giengen an der Brenz, Göppingen, Heidenheim, Horb a. N., Ludwigsburg, Kirchheim/ Teck, Nürtingen, Öhringen, Ravensburg, Reutlingen, Rottenburg, Tübingen, Ulm, Villingen-Schwenningen. In Bopfingen und Biberach sind die Vesperkirchen im November und Dezember zu Ende gegangen.
 
Eine Liste der Vesperkirchen in Baden-Württemberg gibt es im Internet: http://www.elk-wue.de/arbeitsfelder/diakonie-und-soziales/vesperkirchen-und-tafellaeden/vesperkirchen-2010/