19.01.07

Orkanarlarm in Deutschland

"Kyrill", so hätte man gedacht, macht denjenigen schwer zu schaffen, die im Freien leben und nächtigen.

Bis zu 70 Menschen in Stuttgart, so schätzt Diakoniepfarrer Martin Friz, sind obdachlos. Doch am Morgen danach scheint es, dass von den Gästen der Vesperkirche niemand zu Schaden gekommen ist.

 

Am späteren Vormittag bekommt die Vesperkirche jungen Besuch. Die zweite Klasse der Jakobschule nimmt mit ihrer Religionslehrerin Iris Striedel das Thema "Unsere Kirchengemeinde" durch, und wer diese kennen lernen will, schaut sich logischerweise auch die Vesperkirche an. Erstaunlich unbekümmert stiefelten die Sechs- bis Achtjährigen durch die Reihen, schauten sich alles genau an und meinten als erstes: Das sind ja gar keine armen Menschen, die tragen keine Lumpen und sehen eigentlich recht normal aus. Beim zweiten Hinsehen allerdings fiel ihnen etwas auf: die Zähne. Gepflegte Zähne, jedes Jahr vom Arzt kontrolliert, sehen anders aus.

 

Dann Fragen über Fragen: Wo schlafen die? Warum schlafen die nicht in der Kirche, wenn sie schon zum Leben tagsüber hier sind? Haben die keine Freunde, weswegen sie eine Kirche aufsuchen? Kommen die deshalb hierher, weil das Essen im Restaurant so teuer ist? Und dann wird es nach und nach immer deutlicher: die Menschen in der Vesperkirche sind sehr wohl arm, aber auf unterschiedliche Weise, was nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Und dann haben sie noch ein paar Sachen für die Spielecke mitgebracht und sich fröhlich und um einige Erfahrungen reicher wieder auf dem Heimweg gemacht.