VfB besucht die Vesperkirche

Heute haben Autogrammjäger in der Vesperkirche wieder ihre große Stunde gehabt. Denn heute arbeiteten die Profis, der Trainer und der Präsident des VfB mit und halfen an der Essensausgabe und an der Kaffeetheke.

VfB besucht die Vesperkirche

© Monika Johna

Tassen, T-Shirts, Mützen, Schmierzettel – alles musste herhalten, damit sich die Fußballprofis darauf verewigen konnten. Mario Gomez hatte alle Hände voll zu tun. Zum einen war er an der Kaffeetheke dazu eingeteilt, Kaffee und Tee an die Gäste auszuschenken. Und zum anderen kamen unablässig Gäste vorbei, um sich eine Unterschrift zu holen oder um ein Selfie mit Mario Gomez zu bitten. Nochmal lächeln fürs Foto? Kein Problem. Geduldig erfüllte der Stürmer alle Wünsche. „Wir freuen uns, wenn wir hier ein bisschen helfen dürfen und den Menschen in der Vesperkirche eine Freude machen können“, sagte der VfB-Star. Auch seine Mannschaftskollegen waren mit viel Eifer und Einsatz dabei.
Morgens kamen schon 15 VfB-Mitarbeitende, um sich in den Vesperkirchen-Alltag einzuklinken und Brote zu schneiden, Brote zu schmieren und Vesperbrotbeutel zu packen. Mit ihnen mit kam auch das VfB-Brot, ein rundes Brot, das der VfB eigens für sich backen lässt. In der Vesperkirche bekam jeder Gast schließlich ein Brot. Zum Essen gab’s heute auf Einladung des VfB ein Schnitzel extra mit VfB-Brandzeichen, sowie Kartoffelgratin und Salat.
Der VfB war bereits zum dritten Mal zum Einsatz in der Vesperkirche. Auch VfB-Präsident Wolfgang Dietrich ließ es sich erneut nicht nehmen, dabei zu sein und half – wie schon im vergangenen Jahr – an der Essensausgabe. Für Torhüter Ron Robert Zieler waren es ganz neue Eindrücke, die er da aus der Vesperkirche mitnahm. „Es gibt viele Menschen, denen es nicht so gut geht. Es ist gut, wenn man das mitbekommt“, sagte er nach seinem Einsatz. Während die 15 Mitarbeitenden den ganzen Tag mitanpackten, bestiegen die VfB-Profis nach gut zwei Stunden wieder ihren Mannschaftsbus. Dann ging’s wieder zurück zum Training nach Bad Cannstatt.
 

 

 

 

 

 

Autor/Autorin: Monika Johna